Bildschirmfoto 2020-01-28 um 09.06.59

Zurück in Saas-Fee

Nach dem tol­len und erleb­nis­rei­chen Trip nach Chi­na und Korea, war das Ziel der nächs­ten bei­den Wochen­en­den nicht mehr ganz so weit weg… Die Schwei­zer­meis­ter­schaf­ten in Saas-Fee stan­den als ers­tes auf dem Pro­gramm… Mein Rücken erhol­te sich von Tag zu Tag bes­ser und auch das Jet­lag leg­te sich lang­sam, bis es mit der gewohn­ten 4.5 stün­di­gen Zug­fahrt ins Wal­lis ging… 

Die Schwei­zer­meis­ter­schaf­ten sind jedes Jahr ein tol­ler letz­ter Form­test und eine super Vor­be­rei­tung, bevor es dann am dar­auf­fol­gen­den Wochen­en­de mit dem letz­ten Welt­cup der Sai­son los­geht… Umso erfreu­ter und erleich­ter­ter war ich, dass mir auch die­ses Jahr die Ver­tei­di­gung des Schwei­zer­meis­ter­ti­tels gelin­gen durf­te… So war die Vor­freu­de auf den Welt­cup rie­sig, denn die Stim­mung und das Gefühl in Saas-Fee vor einem gros­sen Schwei­zer­pu­bli­kum klet­tern zu dür­fen, sind ein­fach immer etwas ganz beson­de­res…

Am Sonn­tag nach den Schwei­zer­meis­ter­schaf­ten wur­de noch ein letz­tes Mal im Park­haus trai­niert, was toll war, da auch vie­le Ath­le­ten aus ande­ren Natio­nen noch die Gele­gen­heit nutz­ten, Erfah­run­gen für das nächs­te Wochen­en­de auf der Anla­ge im Park­haus zu sam­meln…

Nach ein paar ruhi­ge­ren Tagen zu Hau­se wur­de dann die erneu­te Zug­fahrt ins Wal­lis am Don­ners­tag­abend zur Regis­tra­ti­on ange­tre­ten… Es war toll alle ande­ren Ath­le­ten, sowie auch eini­ge neue Gesich­ter zu tref­fen… Der Welt­cup star­te­te dann sehr früh am nächs­ten Mor­gen mit der Qua­li­fi­ka­ti­on der Damen… 

Zur gros­sen Erleich­te­rung gelang mir der Start in den Heim­welt­cup viel­ver­spre­chend mit zwei Tops der Qua­li­rou­ten. Danach durf­ten wir den rest­li­chen Tag locker genies­sen und die Män­ner anfeu­ern… 

Der Halb­fi­nal star­te­te wie­der­um früh am nächs­ten Mor­gen… Immer eine etwas ner­vö­se und schwie­ri­ge Run­de für mich, da ein Platz im Fina­le in Saas-Fee natür­lich extrem wich­tig und wert­voll für mich war… Zusam­men mit mei­nen Team­kol­le­gen Lau­ra Von All­men, Yan­nick Glatt­hard und Niko­lay Pri­mer­ov gelang mir die Qua­li­fi­ka­ti­on für den gros­sen Final am Abend… Mit einem Top der Halb­fi­nal­rou­te durf­te ich die­sen sogar als letz­te Ath­le­tin in Angriff neh­men…

Der Final wur­de dann so gut es ging genos­sen, denn die Atmo­sphä­re im Park­haus von Saas-Fee war wie immer ein­fach ein­ma­lig… Und noch schö­ner war es vor so vie­len Men­schen die ich sehr gut ken­ne und mir nahe­ste­hen klet­tern zu dür­fen… Als wun­der­ba­rer Abschluss der Welt­cup­sai­son durf­te ich in die­ser genia­len Stim­mung die Sil­ber­me­dail­le im Welt­cup sowie den Vize­eu­ro­pa­meis­ter­ti­tel gewin­nen… Eine Erfah­rung die mir sicher lan­ge in Erin­ne­rung blei­ben wird und mich schon jetzt sehr stark für die nächs­te Sai­son moti­viert…

An die­ser Stel­le ein rie­si­ges Dan­ke­schön an alle, die mich immer so lieb dabei unter­stüt­zen und solch wun­der­ba­re Erfah­run­gen für mich mög­lich machen!!!

Jetzt wird erst­mal ein wenig ent­spannt, bevor es dann als letz­tes Ziel der Sai­son zu mei­nen letz­ten Jugend­welt­meis­ter­schaf­ten ins rus­si­sche Kirov geht;)

pics: UIAA, Kas­par Kel­ler­hans: alle Fotos auf UIAA Flickr. Vla­dek Zumr. Offi­zi­el­le Web­site UIAA Ice Clim­bing World­tour

Share on facebook
Scroll to Top